Die Geschichte von Hate Squad beginnt am 18. April 1993. Von zu viel Freizeit geplagt, beschließen Burkhard Schmitt (v), Tim Baurmeister (g), Helge Dolgener (d) und Robert Radeka (g) eine Band zu gründen. Ziel dieser Band sollte sein, sich von Anfang an nicht zu limitieren und das Songmaterial sollte zudem aggressiv, aber in jedem Fall groovend ausfallen. Da Hate Squad für alle vier Musiker die erste Band darstellte, verwundert es umso mehr, daß schon im September 1993, nach intensivstem Proben und Songschreiben, daß erste Demo „Theater of Hate“ fertiggestellt war und auch noch im selbem Monat veröffentlicht wurde. Die Presse-, sowie Fanreaktionen waren weltweit derart euphorisch, daß man in kürzester Zeit weit über 2000 Einheiten des Tapes absetzen konnte. Die ersten Vertragsangebote von seriösen Plattenfirmen ließen demzufolge auch nicht lange auf sich warten. Hate Squad entschieden sich für das Angebot von dem deutschen Label Gun Records/BMG (Kreator, Sodom, Guano Apes usw.). Im Sommer 1994 wurde das Debut Album „Theater of Hate“ in den Big House Studios in Hannover aufgenommen und im November 1994 veröffentlicht. Kritiker und Fans konnten sich gleichermaßen für „Theater of Hate“ begeistern und obgleich das Album sicherlich noch von seiner jugendlichen Naivität und Frische lebte, sprachen viele von dem Newcomer 1994, was auch zahlreiche vordere Plätze der jeweiligen Jahrespolls in der Fachpresse noch untermauerten. "Theater of Hate" konnte sich ca. 8000 mal verkaufen. Im Laufe des ersten Halbjahres 1995 waren Hate Squad auf dem Livesektor überaus präsent und es wurden zahlreiche Tourneen, Festivals und Einzelshows in Deutschland und dem Rest von Europa mit z.B. Death, Gorefest, Machine Head, Tiamat, Life of Agony, Type O Negative, Biohazard, Venom, Sick of it all, Atrocity, Nailbomb, Fear Factory, Downset, Dub War, Mercyful Fate, Paradise Lost, Dog eat Dog, Dub War, Crematory usw. absolviert. Hervorzuheben waren dabei sicherlich die „Full of Hate Easterfestivals“, sowie der Auftritt in Eindhoven (Holland), wo man beim 10 jährigen Jubiläum des Dynamo Open Airs zusammen mit 120.000 Besuchern feierte und auf der größten Zeltbühne Hollands total abräumte. Im Juli und August 1995 nahmen Hate Squad im Düsseldorfer Crownhill Studio ihr 2. Machtwerk „I.Q. Zero“ auf, wozu Ende August 1995 außerdem noch zwei Videoclips zu den Songs „Not my God“ und „I.Q. Zero“ abgedreht wurden. „I.Q. Zero“ wurde im Oktober ‘95 veröffentlicht. Die beiden Videoclips kamen folglich auch regelmäßig auf Viva TV (Metalla) und MTV (Headbangers Ball) zum Einsatz und Hate Squad bekamen bei der Sendung Metalla sogar ein ganzes Special, noch vor Albumrelease. Auf der Kölner Pop Komm 1995 stellten Hate Squad ihr neues Material erstmals live vor und boten, zusammen mit Kreator, den völlig wehrlosen Fans ein Thrash Konzert erster Güte. Am 26. Oktober 1995 startete im spanischen Barcelona die 2 monatige Europatournee zusammen mit Kreator, Grip Inc. (featuring Dave Lombardo - ex Slayer !) und Pyogenesis. Auf dieser Tour, welche Hate Squad durch ganz Europa führte, wurden auch einige Festivals u.a. zusammen mit Testament bestritten und überhaupt konnte die komplette Tour als durchschlagender Erfolg für Hate Squad gewertet werden. Es folgten darauf noch einige Tourspecials auf MTV und VIVA, ehe man das Jahr 1995, mit dem 1. Platz bei der Sendung Metalla auf VIVA TV (2. Fear Factory, 3. Korn) als Newcomer des Jahres '95, erfolgreich abschließen konnte. Auch im Poll des Rock Hard Magazins konnten Hate Squad vorderste Plätze in diversen Sparten (z.B. beste Live Band, bestes Album, Newcomer 1995, Lieblingsband, Lieblingsmusiker & Persönlichkeit des Jahres) für sich verbuchen. "I.Q. Zero" wurde zum bislang erfolgreichsten Hate Squad Album und konnte sich weit über 10.000 mal verkaufen. Auch in der 1. Jahreshälfte 1996 gab es für Hate Squad keine Verschnaufpause. Zahlreiche Headlinershows wurden quer durch Deutschland absolviert und parallel dazu arbeitete die Band natürlich an neuem Songmaterial. Am 24. Juni 1996 veröffentlichten Hate Squad eine Remix Ep namens „Sub Zero - The Remixes“, worauf unter anderem Die Krupps, T.A.S.S., Gigantor und einige Größen der Tekkno Szene diverse Hate Squad Songs in neuem Soundgewand verarbeiteten. Ebenfalls am 24. Juni '96 supporteten Hate Squad in ihrer Heimatstadt Hannover die brasilianische Band Sepultura. Die ca. 2000 anwesenden Fans bereiteten der Band ein Heimspiel erster Klasse und Hate Squad bedankten sich auf ihre Weise mit einem Konzert, welches vor Energie nur so strotzte und über das man auch noch heute in Hannover gerne spricht. Weitere Shows als Headliner und diverse Festivals (u.a. mit Rammstein, Schweisser ...) folgten, ehe Hate Squad sich im Oktober '96 mit neuem Songmaterial unterm Arm auf den Weg ins spanische Malaga machten, um dort unter der Regie des schwedischen Produzenten Daniel Bergstrand (Stuck Mojo, Meshuggah, Ocean Machine usw.) ihr 3. Album "Pzyco !" einzuspielen. Im April 1997 wurde "Pzyco !" veröffentlicht und Hate Squad zeigten sich in etwas verändertem Soundgewand. Die Meinungen zu "Pzyco !" lagen teilweise weit auseinander. Während Hate Squad im Rock Hard erstmals 9 (von 10) Punkten auf eines ihrer Alben erhielten, landete "Pzyco !" im Metal Hammer auf dem vorletzten Platz. Trotzdem gab es auch zum Release von "Pzyco !" wieder auf Viva's Metalla ein einstündiges Hate Squad Special und den neuen Videoclip zum Titelsong "Pzyco !" konnte man sowohl bei Metalla (VIVA), als auch bei Superrock (MTV) bewundern. Im Mai '97 präsentierten Hate Squad das neue Songmaterial im Rahmen der III. Summer Metal Meetings (u.a. Kreator, Sodom, Exodus), sowie bei diversen Open Air Festivals (u.a. Super Cräsh in Rendsburg) und einigen Headlinershows gegen Jahresende. Trotz guter Tourneeangebote von z.B. Testament, Spudmonsters usw. kam 1997 leider keine längere Tour mit Hate Squad Beteiligung ins Rollen, da das Wittener GUN Label nicht weiter bereit war, die Band in finanzieller Hinsicht zu unterstützen und man sich kurze Zeit später, in beidseitigem Einvernehmen, getrennten Wegen zuwandte. Auflösungsgerüchte machten zum Jahresende 1997 die Runde (auch Dank einiger übereifriger Redakteure diverser Mags !). Doch Hate Squad wären nicht Hate Squad, wenn sie sich nach 5 erfolgreichen Jahren einfach sang- und klanglos aufgelöst hätten. Wer die Band wirklich kennt, mußte ganz klar damit rechnen, daß man gerade in dieser schwierigen Zeit einen Ausweg finden und nicht die Flinte ins Korn werfen würde. Im Januar '98 war es für alle Bandmitglieder bereits beschlossene Sache, einen Neuanfang zu starten und somit allen Kritikern bzw. "Feinden" musikalisch entgegenzutreten. Die ersten Songs sind bereits geschrieben und zeigen Hate Squad wieder von ihrer brutalsten Seite. Hatten schon 1993 die Metalszene und diverse Magazine Hate Squad als beste "unsigned" Band Europas gekürt, so melden sich die Hannoveraner anno 1998 als einzige (erneut) "unsigned" Band mit ihrem Auftritt beim 5. With full force Open Air am Zwickauer Flugplatz (u.a. mit Suicidal Tendencies, Danzig, Motörhead, Slayer, Paradise Lost, Venom ...) zurück. Der Songwriting Prozess für das 4. Album "H8 for the masses" zog sich hin und sogar Auflösungsgrüchte machten die Runde bis das Album dann 2004 endlich erschien. . Hate Squad gaben ihre eigene Antwort auf die Gerüchte mit dem Text zu "We are Amused"... im Anschluss an den Album VÖ ging es wiederum auf Europa Tour. Zum 15jährigen Jubiläum der Band erschien 2008 „Degüello Wartunes“ – ein weiterer Meilenstein in der Diskographie der Band. Nach weiteren drei Jahren harter Arbeit und mit neuem Label sind HATE SQUAD wieder da – „Katharsis“ ist der neue Hassbrocken aus Hannover. Gekonnt kombinieren HATE SQUAD ihre 90er Roots mit aktuellen Metal- und Hatecore Einflüssen und bleiben das Mass aller Dinge wenn es um deutschen Metalcore geht - so be prepared for a lesson in Hannover H8core!

www.hatesquad.com

Massacre Releases:
» Katharsis



Discography:
1994 Theater Of Hate
1995 I.Q. Zero
1997 Pzyco!
2004 H8 For The Masses
2008 Degüello Wartunes
2011 Katharsis


Contact | Newsletter | Promo

© 2017 Massacre Records
Massacre Records GmbH
Bachstr. 2 - D-74199 Untergruppenbach - Fax 00 49 (0) 7131 - 4052376 - Tel 00 49 (0) 7131 - 4052375
Geschäftsführer Torsten Hartmann - Reg.-Gericht Heilbronn HRB 105248